Die Jugend- und Seniorenmeister stehen fest

30746406201_af9122f490_o

Ein voller Erfolg war das Turnierwochenende am 5. + 6. November 2016 in Salzburg Bergheim. Neben dem Bundesligabewerb der Senioren- (+35 und +45) und Jugendmannschaften (u13, u16 und u21)wurden auch die Österreichischen Meister im Senioren- und Jugendeinzel ermittelt. Im Rahmen der Racketlon Talentetour 2016 konnten an verschiedenen Standorten regelmäßige Trainings durchgeführt werden, diese Initiative schlug sind in den Teilnehmerzahlen der Jugendbewerbe wieder. Es waren 7 Jugend u13, 3 Jugend u16 und 3 Jugend u21 Mannschaften beim Bundesligabewerb am Start. Zusätzlich waren es 26 Nachwuchsspieler in den Einzelbewerben. Alle Detailergebnisse sind unter http://rfa.tournamentsoftware.com/sport/events.aspx?id=95409047-F0EC-4BAB-AB5D-93E13F00D4F8 zu finden. Hier geht’s zu den Fotos https://www.flickr.com/photos/racketlon/albums/72157676254219555.

Mannschaften aus 5 Bundesländern

30717632262_f16af05051_o

Noch nie gab es einen u13 Bundesligabewerb im Racketlon. Durch die Racketlon Talentetour, ein Projekt das gemeinsam mit der Sportunion Österreich und dem ÖTTV durchgeführt wurde, waren in diesem Jahr auf Anhieb 7 Mannschaften am Start. Der Sieg ging nach Tirol an des Racketlon Team Kitzbühel (Penkner Yannik/Erler Christoph). Auf Platz zwei landeten die Talente vom C&C Racketlonshop Union (Wagner Alex/Izzy Francesco) und auf Platz 3 Julian Nitsch und Constantin Pfeffer vom ASVÖ Racketsport Vösendorf. Im u16 Mannschaftsbewerb waren die Spieler der Sportunion Racketpoint Vienna (Martin und Vitek Zeman) eine Klasse besser als die Spieler vom Racketlon Team Kitzbühl, die auf Platz 2 und 3 landeten. Die knappste Entscheidung gab es im u21 Bewerb. Christine Seehofer/Jonas Grafeneder (für Sportunion Racketpoint Vienna am Start) gewannen alle ihr Spiele und verwiesen Georg Stoisser/Bettina Bugl (Verein für Racketlon Graz) und Emanuel Schöpf/Julian Wenninger (Racketlon Club Lauterach).

30717632472_dd74cc4642_o

Den +35 Titel holen Michi Dickert und Frank Eichkitz für das Racketlon Team Murau, vor Christian und Thomas Wagner (Racketlon Team Burgenland) und Gerhard Curda/Wolfgang Holzer (Sportunion Racketpoint Vienna). Die besten im +45 Teamevent waren Walter Zimmermann/Peter Stoisser (Racketlon Team Kitzbühel) vor Thomas Fürschuss/Mike Prantl (Racketlon Club Lauterach) sowie Wolfgang Holzer/Roman Zeman (Sportunion Racketpoint Vienna)

 

 

 

Knappe Spiele in den Einzelbewerben

30797627216_b82a295c30_o

Tolle Spiele zeigten vor allem die Nachwuchsspieler, die teilweise zum ersten Mal bei einem Event am Start waren. Im u13 Bewerb war Yannick Penkner an diesem Tag der Beste. Nach einem knappen Semifinalsieg gegen den späteren Dritten Alexander Wagner, setzte er sich im Finale gegen seinen Teamkollegen Christoph Erler durch. Im u16 Bewerb ging der Titel des Österreichischen Meisters an Julian Wenninger vom neuen RFA Mitgliedsverein UTC Edlitz. Platz 2 und 3 ging an das Brüderpaar Thomas und Vitek Zeman. Im u21 Bewerb holte sich Georg Stoisser mit einem knappen Sieg gegen Emanuel Schöpf den Titel. Platz 3 ging an Christine Seehofer vor Jonas Grafeneder und Bettina Bugl.

 

Erstmals war Michi Dickert im +35 Bewerb spielberechtigt. Er wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann. Platz 2 ging an Teamkapitän Tom Wagner, Bronze holte ich Gerhard Curda.

30717630982_afcd06d05c_oAuch im +45 Bewerb war ein Wagner am Postest. Christian Wagner erreichte Platz 3, Thomas Fürschuss fuhr den Vize-Meistertitel ein, und Richard Hule holte den Sieg nach Tirol.

 

 

30199226623_3a6cd7956d_o Fürsche und Mike

fu%cc%88rsche_mike-vn

 

Erfolgreicher Tourstart im Ländle

Jugend

Am Samstag den 27. Februar fand die erste Station der Babolat Austrian Tour 2016 in Lauterach/Vorarlberg statt. Die wichtigste Neuerung in diesem Jahr: Gemeinsam mit der Sportunion Österreich und dem Österreichischen Tischtennisverband führt die RFA eine Racketlon Talentetour durch. An 6 Standorten in ganz Österreich finden zuerst Sichtungstrainings statt, dann folgt das Turnier im Rahmen der Austrian Tour und in weiterer Folge werden regelmäßige Racketsporttrainings angeboten. Eine Teilnahme bei diesem Projekt ist für Kinder und Jugendliche kostenlos.

 

 

13 Projektteilnehmer

Nachdem bereits 10 Kinder und Jugendliche das Schnuppertraining am Wochenende davor besucht hatten, waren insgesamt 13 Spieler unter 21 Jahren beim Ranglistenturnier am Start. „Sehr erfreulich, dass neben den zahlreichen neuen Jugendlichen auch die Nummer 1 der Welt, die 20jährige Christine Seehofer aus Niederösterreich und der u21 Teamweltmeister, der 18jährige Emanuel Schöpf beim Turnier am Start waren. So konnten die Kinder- und Jugendlichen sehen, was mit trainingsfleiß in Zukunft vielleicht möglich ist,“ so der Projektkoordinator und RFA-Generalsekretär Christoph Krenn, der persönlich vor Ort war. Sowohl Seehofer als auch Schöpf landeten am Ende im Elitefeld am Podest.

Knappe Entscheidung bei den Jüngsten

Im Feld der jüngsten Teilnehmer dem u16 Bewerb waren alle Spieler 13 Jahre oder jünger. Gespielt wurde in zwei Dreiergruppen mit abschließenden Platzierungsspielen. Die Spiele um den Gruppensieg zwischen Valentin Steger und Samuel Postl, sowie Viktor Ajkovic und Jakob Postl wurden jeweils nur mit einem Punkt Differenz nach den vier Sätzen in den vier Disziplinen entschieden. Am Ende siegt Jakob Postl vor Valentin Steger und Viktor Ajkovic. Ebenso mit einem tollen Erfolg aufzeigen konnte Adrian Hodzic. Der erst 15 jährige erreichte bei den Beginnern den zweiten Rang, nur geschlagen von der Salzburgerin Ina Christoffer. Ebenso am Postet landete Robert Windberger als Dritter.

Gummiarm im Spiel um Platz 3

Noch spannender als die Jugendspiele die mit einem Punkt Differenz endeten war das Spiel um Platz 3, zwischen Mike Prandl und Christoph Prieller, bei den Amateuren. Nach allen vier gespielten Sätzen im Tischtennis, Badminton, Squash und Tennis hatten beide gleich viele Punkte gesammelt, somit musste die Entscheidung im sogenannten „Gummiarmpunkt“ fallen. Also ein letzter entscheidender Punkt mit nur einem Aufschlag. Mike Prandl gewann die Wahl und wählte Rückschlag, daraufhin setzte sein Gegner das Service denkbar knapp ins Out. Den Sieg bei den Amateuren holte der in Tirol wohnende Kärntner Hannes Assanek, der sich gegen den Deutschen David Hansen durchsetzen konnte. Im Herren Elitefeld mit Spielern aus Wien, Niederösterreich, Steiermark, Vorarlberg und Tirol kam es zu einem erwarteten Sieg der ehemaligen Nummer 1 der Welt Christoph Krenn. Im Finale knapp unterlegen ist der immer stärker werdende u21 Staatsmeister Emanuel Schöpf. Auf Platz 3 landete die beste Dame der Welt Christine Seehofer.

RFA-Besuch im Ländle

Die RFA war, in der Person von Generalsekretär und Ex-Weltmeister Christoph Krenn, am Montag den 8. Februar zu Besuch im Ländle. Nach einer gemeinsamen Trainingseinheit mit den Aktiven des Racketlonclub Lauterach (und u21 Teamweltmeister Emanuel Schöpf) stand ein Austausch über die Entwicklung von Racketlon im Vordergrund. Auch beim Training als Zuseher anwesend war, der für den Sport zuständige Gemeinderat, Ing. Walter Pfanner (ganz rechts am Foto), der sich bei der ehemaligen Nummer 1 über die positive Entwicklung von Racketlon in Österreich erkundigte. Der neue Racketlonclub Lauterach ist mit einem Jugendturnier (40 Teilnehmer), einem Rückwärts-Racketlon und regelmäßigen Trainings ein sehr aktiver Verein.

Lauterach wird Projektstandort
Gemeinsam mit dem Österreichischen Tischtennisverband und der Sportunion Österreich führt die RFA im Jahr 2016 des Projekt Racketlon Talentetour durch. An insgesamt 6 Standorten werden gemeinsam mit lokalen Vereinen eine „Kennenlerntraining“ ausgeschrieben, Kinder und Jugendliche zur Teilnahme beim Turnier im Rahmen der Babolat Austrian Tour eingeladen und regelmäßige erweiterte Trainings angeboten. Den Abschluss des Projektes bildet die Bundesliga wohin jeder Standort ein Team entsenden soll. „Wir sind froh, dass wir den Zuschlag zu diesem tollen Projekt bekommen haben. Nun haben wir die Chance an diesen Standorten eine gezielte Jugendsichtung und Jugendarbeit durchführen zu können“, so RFA-Generalsekretär Christoph Krenn.

Im Übrigen startet die Babolat Austrian Tour am Samstag den 27. Februar in der Tennis- und Squashhalle Lauterach. Hier dürfen alle unter 21 jährigen im Rahmen des Projektes kostenlos am Turnier teilnehmen. Hier geht’s zur Anmeldung rfa.tournamentsoftware.com. Am Samstag den 20. Februar wird es ein Racketlon „Kennenlerntraining“ für Interessierte Kinder und Jugendliche geben. Nähere Infos und Anmeldung unter krenn@racketlon.at.

[nggallery id=5]

1. Offene Vereinsmeisterschaft des RCL

Am 26. September 2015 wurde die 1. Offene Vereinsmeisterschaft des RCL mit 20 Teilnehmern in drei Bewerben ausgetragen. Wegen des schönen Wetters konnte im Freien Tennis gespielt werden. Wie bei der letzten Vorarlberger Racketlonmeisterschaft wurde auch dieser Bewerb rückwärts ausgetragen (Tennis, Squash, Badminton, dann erst Tischtennis). Den Beginnerbewerb konnte Hubert Postl vor Johannes Kotz und Samuel Postl für sich entscheiden.
Ohne überhaupt einmal Tischtennis spielen zu müssen gewann der Nachwuchsracketlet Nicolas Fürschuß souverän den sonst sehr ausgeglichenen Amateurbewerb vor den Newcomern Tomaz Fekete und Malte Kleefisch. Ganz knapp siegte Jugendspieler Tobias Fürschuß im Elitewettbewerb in einem packenden Finale gegen Matthias Hämmerle. Dritter wurde Christoph Moosbrugger.

[nggallery id=2]